Fun and Sports 2005 - Tag 2

Montag 8.August 2005



Basteln (Jüngere)


Ab 7.30 Uhr gingen nacheinander die Zimmertüren auf und Woody wünschte uns fröhlich einen guten Morgen. Einige etwas früher als andere, durften wir um 8 Uhr ein Frühstück zu uns nehmen, welches uns für das Morgenprogramm stärkte. Anschliessend waren wie üblich die Ämtli an der Reihe und auch die Unordnung im Zimmer musste beseitigt werden. Nach diesen guten Taten hiess es für die Jüngeren Erholung pur. 
Auf den Tischen liegend wurde jedem Einzelnen eine Nivea-Gips-Gesichtsmaske aufgelegt. Nach 20 minütiger Einwirkzeit wurde die Maske abgenommen und das zweite Gesicht konnte bestaunt werden. Nach der Beautykur erfolgte die geistige Befreiung, welche durch drei Handgriffe erlangt wurde (Bändeli, Kügeli, Feder; einfädeln, verknoten, leimen).

Sport im Freien (Jüngere)


Nach dem Basteln wurde bei teilweise frostigen Temperaturen mit frisch verschneiten Bergketten im Hintergrund der erste Ballkontakt im Freien gesucht. Um der Kälte entgegen zu wirken, waren alle bald Feuer und Flamme und mit Ehrgeiz dabei, wenn es galt Punkte für die eigene Mannschaft zu sammeln, sei es im Fussball, Ball über die Schnur oder im Völk. Hart wurde um jeder Punkt gekämpft und kein Siegespunkt wurde verschenkt. Noch am Abend wurden die Mannschaftssiege gefeiert und der jeweilige Spielverlauf genauestens analysiert. 

Sport und Spiel in der Turnhalle (Ältere)


Bereits am Sonntagabend konnten sich die Älteren unter den Lagerteilnehmer für ein Spielturnier in der Turnhalle in Sedrun einschreiben. Mit 19 vor Energie strotzenden Kids nahmen wir also am Montagmorgen den Weg von Disentis nach Sedrun unter die Räder und gegen halb zehn Uhr starteten wir in ein spannendes Spielturnier, bestehend aus Unihockey, Fussball und Frisbee. Gespielt wurde in drei Teams jeweils mit Hin- und Rückspiel. Nach spannenden und zum Teil sehr umkämpften 18 Spielen konnte mit dem Team Weiss (bestehend aus: Jan Wüger, Barbara Müller, Jim Tornare, Anja Rauter-Ulrich, Martina Koch, und Severin Spühlinger) der verdiente Sieger erkoren werden. Nach diesem schweisstreibenden Morgen darf man wieder einmal sagen: GAMEN ISCH S`GEILSTÄ!!

Hillsliding (Jüngere)


Am Nachmittag stand bei den jüngeren Hillsliding auf dem Programm. Den ganzen Morgen über wurde dem Leiterteam Löcher in den Bauch gefragt was dieser Programmpunkt wohl zu bieten habe. Badehosen und Schuhe als Tenu liess doch auf einiges hoffen. Bevor das grosse Geheimnis aber gelüftet wurde, musste noch ein direkter Übergang vom Haus auf die Spielwiese angelegt werden. Der Bach trennt das Haus von unserem Spielplatz, und so hatten die Kinder zuerst den Auftrag einen Damm zu bauen, damit wir mit trockenen Füssen den Spielplatz erreichen konnten. Nach ca. einenhalb Stunden war unser Werk vollendet und jeder kann jetzt ohne nasse Socken den Spielplatz oder das Haus anvisieren.

Danach gab es einen warmen Tee, bevor sich die 24 Ladyies und Jungs auf ein neues Abenteuer namens Hillsliding wagten. Hillsliding muss man nun so verstehen: man lege einen Plastik (50m) auf einem Hang mit leichtem Gefälle aus, nehme einen Gartenschlauch und bewässere den Plastik und schon kann Mann und Frau, Jung und Alt den Abhang hinunter Sliden…JUHUIIIII Und so flitzten alle vergnügt über die Disentiserhügel. 

Schwimmen (Ältere)


Bei unfreundlich kühlen 15°, mit Badehose im Gepäck wurde der Bus nach dem Mittagessen gechartert und der Weg nach Brigels unter die Räder genommen. Nach 40 minütiger, kurvenreicher Fahrt das Rheintal hinab, erreichten wir den treuherzigen "Bergmolchsee". Versprochen waren 22°C Wassertemperatur, geheizt mittels Sonnenkollektoren.... in Wirklichkeit lockte die Erfrischung mit knapp 15°C. Nichts desto trotz, die ganze Freibadanlage konnten wir für uns alleine geniessen, wagten sich alle mutig ins Wasser, bis auf die zwei begleitenden männlichen Leiter, die mit allerlei Ausreden ihre Wasserscheu zu verstecken suchten. Beachvolleyball und Boccia, sowie Federball wärmten alle kühlen Glieder wieder auf, so genossen wir dann doch alle noch ein Glacé (einige bevorzugten jedoch weiterhin eine heisse Ovi.... chaschäs nid besser aber länger....). 
Nach einer kurzweiligen Rückfahrt nach Segnas, wurden wir von der Küche erneut mit feinen Gschwellti und Käse bewirtet. 

Billard/ Kegeln (Ältere)


Nach dem Abendessen besammelten wir uns draussen vor dem Haus für einen schönen Spaziergang im Abendrot Richtung Sportcenter. Dort angekommen sahen wir, dass es zwar nur einen Billardtisch hatte, was für uns jedoch kein Hindernis war, da die Kinder die Zwischenzeit mühelos, passioniert vom Spiel am Töggelikasten, überbrückten . Während der Nachwuchs beim Billard brillierte wurde das "Babyfoot" dagegen von den Leitern dominiert. Der wunderschöne Abend wurde danach abgerundet durch eine gemütliche Fahrt mit unserem multifunktionalen Shuttlebus, zurück nach Hause, quer durch die bereits schlummernde Bergwelt der Surselva. 
Die zweite Gruppe genoss eine Hinfahrt ins Hotel Disentiserhof zum Kegelabend. Trotz Funktionsstörung der Bahn war der Ausflug ins Hotel eine Abwechslung. Unter dem sternenklaren Himmel wurde dann der Heimweg unter die Füsse genommen und nach einem stündigen Nachtspaziergang kamen alle gut gelaunt aber müde wieder zu hause an. 

Kino (Jüngere)


Im obersten Stock wurde in der Lounge ein gemütlicher Kinosaal mit Sofas eingerichtet und bald nach der Türöffnung herrschte gespannte Ruhe und alle genossen eine Reise zu den kleinen Fischen und grossen Haien. Verwöhnt in der Pause mit echten Kinopopcorns war der Abend im Nu vorbei und vor dem endgültigen Gutnacht wurden alle noch ins Indianerland entführt und sind nun gespannt ob Yucca ihren kleinen Bruder zu retten vermag.